Paris: Durch die Straßen

Wenn man durch die Straßen läuft, gibt es da diesen speziellen Geruch. Frische Crépes, frisches Gebäck, frisches Obst. Und noch mehr. Es springt einen förmlich an. Für mich ist das eine der Feinheiten, für die mir die Stadt in Erinnerung bleiben wird. Es ist nur ein kleines Detail, aber es gefällt mir. Möglicherweise auch, weil Orte für mich normalerweise nach nichts riechen.

Heute waren wir überall. Gestartet am Place de la Concorde durch die Tuilerien zum Louvre, daran vorbei an der Seine entlang zum Museum der Invaliden. Wir laufen schon über zwei Stunden, doch ich nehme die Zeit nicht mehr wirklich wahr. Die Stadt nimmt einen mit seinen Sehenswürdigkeiten gefangen.

Langsam bekommen wir Hunger und laufen eine kleine Straße entlang. Während sich Martin und Judith etwas in einer kleinen Bäckerei kaufen, probiere ich das asiatische Essen. Wir lassen alles einpacken und schlendern bis zum Ende des Weges. Wir biegen in einen Park ein und da ist er, der Eiffelturm.

Er ist dunkler, als man sich ihn gewöhlich vorstellt. Aber ansonsten passt das Bild. Das Wahrzeichen der Stadt ragt in den Himmel und ist das Zentrum jeglicher Aufmerksamkeit. Die Leute warten in langen Schlangen unter dem Riesen, obwohl ungleich aufgeteilt. Die Fahrstühle sind aus verständlichen Gründen wesentlich frequentierter. Wir laufen unter ihm durch und machen uns dann wieder auf den Weg in unser Viertel.

Ein kurzes Nickerchen später und die Abendluft begrüßt uns für unseren kleinen Spaziergang auf den Montmartre. Während wir uns durch die Künstler drängen, die auf den Plätzen die Menschen zeichnen, versuche ich Martin zu erklären, dass das genau mein Idealbild einer Stadt darstellt: Eine Verschmelzung großartiger Architektur der Vergangenheit mit der Lebhaftigkeit einer euphorischen Bevölkerung.

Mit einem Blick über die Stadt bei Sacré-Cœur machen wir uns noch einmal deutlich, wo wir heute überall waren und was wir noch vor uns haben. Und ich freue mich darauf, noch mehr zu sehen, noch mehr einfach in mich hineinzulassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.