Gedichtvortrag

Ich weiß nicht, warum ich in mir so eine Abneigung gegen Poetry Slams verspüre. Aber sie ist eindeutig vorhanden. Ja, auch als angehender Literaturwissenschaftler. Und ach, ich weiß doch auch nicht. Ich müsste das eigentlich mögen: Experimentelle Sprachspiele, Alltagserzählungen und vorgetragenes Gedichtszeug. All diesen Kram eben. Aber dann fühle ich mich doch unwohl und jedes Mal, wenn ich eine Aufzeichnung von diesen Veranstaltungen sehe, fällt es mir schwer, den Vortragenden auch nur eine Sekunde zuzuhören.

Vielleicht ist mir ja dieser permanente rebellische Unterton suspekt. Ich möchte keine gesonderte Veranstaltung, auf der ich mich mal kurz antiautoritär verhalten darf, damit ich dann den Rest des Jahres die Schnauze halte. Keine Ahnung, ob das bei den meisten Leuten so ist. Aber das ist das erste, woran ich denken muss, wenn jemand versucht, mir auf einer Bühne zu erklären, was es so für komische Menschen gibt.

Aber auch dieses generelle Bühnen-Getue ist mir unangenehm. Ich möchte keine Wörter in einer komischen Aussprache wiederholt haben. Nein. Ich möchte, dass die Leute ehrlich mit sich selbst sind und Unsicherheiten zeigen. Aber Unsicherheiten verkaufen sich nicht so gut vor anderen Menschen. Schon klar. Ne, lieber kleine politisierte Markus-Lanz-Witze machen und auf der sicheren Seite stehen.

Ich habe auch generell so ganz merkwürdige stereotype Bilder von Slammern. Das eine schlimmer als das andere. Und ja, ich schäme mich dafür. Aber ich kann mich nicht dagegen wehren. Da ist für mich einer, der übelst krasse Lines runterrattert und zum Schluss klatschen alle. Dann noch das Bild von der Studentin, die jetzt mal ihre ganze politische Agenda rezitiert und zum Schluss klatschen alle. Und dann noch den Witzbold, der über sein Äußeres und seine Alltagserfahrungen redet, am besten noch über Alltagsrassismus, den er hin und wieder erlebt. Und zum Schluss klatschen alle. Und schön, dass alle klatschen und lachen. Aber für mich ist das mehr Karneval als irgendwas anderes.

Geschichten zu erzählen ist eine wunderbare Sache. Aber jedes Mal, wenn ich mir einen Poetry Slam anschaue, vergeht mir die Lust an den Erzählungen. Ich will keine neuen jungen Stand-Up-Comedians, die sich dagegen wehren, von der Gesellschaft instrumentalisiert zu werden, während sie verzweifelt versuchen, alle Einnahmen von ihren Mitbewohnern im Wohngeldantrag fürs Bürgeramt zusammenzutragen.

Ich möchte die Menschen auch nicht zum Lachen bringen, wenn sie eigentlich mitfühlen sollten. Ich möchte kein Theater, wenn Menschen auf einer Bühne stehen. Ich wünsche mir eine Geschichte, an dessen Ende ich weinen darf. Nicht weil ich die Vortragsweise beeindruckend fand, sondern weil die Menschen für einen Moment lang ehrlich zu mir waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.