Alternative für Schland

Scheiße genug, dass die AfD sich nun tatsächlich zu etablieren scheint. Wenn man dann auch noch mitbekommt dass tatsächlich Leute aus dem engen Bekanntenkreis die entsprechenden Neigungen haben, frage Ich mich wirklich wie das eigentlich passieren kann.
Ich meine, niemand würde sich selber als herzlos bezeichnen, oder Menschen, die  in anderen Ländern schlimmen Gefahren ausgeliefert sind wirklich einfach so sich selbst überlassen. Trotzdem kascht diese Partei die meisten Wähler tatsächlich mit Parolen zur Sicherheits- und Einwanderungspolitik. Und generell, das Schland sich sowieso eher raushalten soll aus der Welt und Wir unser eigenes Ding drehen sollten. Wie passt das zusammen? 
Ausländerkriminalität ist da so ein Schlagwort, man will zwar selber nicht herzlos dastehen, aber die Menschen reinholen nur damit sie uns ausrauben, will auch keiner. Dabei ist das ja nicht mal so. Trotzdem gibt es natürlich die Statistiken die belegen, dass von Immigranten ein höheres Straftatenpotential ausgeht, als von den richtigen DEUTSCHEN. Wenn man da aber mal Ursachenforschung betreibt, liegt das nicht daran dass die Menschen aus anderen Ländern einfach ein Kriminalitätsgen inne haben, sondern wie man mit den hier angekommenen Menschen schon jahrzehntelange umgeht.
Angefangen mit den Türken, die uns unseren heutigen Wohlstand überhaupt erst ermöglicht haben durch ihren Willen die freien Arbeitsstellen bei uns zu besetzen, die in den 70er Jahren im Zuge des Wirtschaftswunders freiwurden. Ohne diese „Entwicklungshelfer“ wären wir Wohlstandstechnisch heute wohl ganz woanders angesiedelt. Aber damals war man schon egoistisch und blind genug diese Menschen tatsächlich nur in ihrer Arbeitskraft zu benutzen und sie sonst möglichst zu separieren.
 
Die Leute wollten natürlich Teil der Gesellschaft werden und ihre Kinder nicht als Außenseiter aufwachsen sehen, wenn sie diese dann aber Einschulen wollten kam ganz schnell der Bescheid, dass das Kind auf eine gesonderte Schule 10 Kilometer weiter weg von der „normalen“ Schule zugeteilt wurde. Mit den anderen von denen, den anderen Türken, da könnt ihr eure Sprache sprechen und seit unter euch. Die heute so gern zitierten Paralelgesellschaften waren also staatlich gewollt und gefördert. Dass das dann eine kriminalisierung nach dich ziehen KONNTE, damit konnte natürlich NIEMAND RECHNEN, wenn die Menschen in einem Land ein Gefühl  bekommen, dass niemand ein Interesse an ihrer kulturellen Identität hat sonder nur an der stumpfen Arbeitskraft, nee krass echt?
Trotzdem will ich nicht dass das so rüberkommt als wäre diese Entwicklung zwangsläufig überall so abgelaufen, die meisten haben es über die staatlichen Hindernisse hinweg geschafft sich zu integrieren.

Und da komm ich im zweiten Punkt, den ich nicht verstehe. Auch wenn die AfD natürlich noch viele andere „Inhalte“ vertritt, so belegen Umfragen, dass die meisten Menschen tatsächlich zu dieser „Alternative“ greifen wegen der sicherheitspolitischen Aspekte, die sie vertritt. Ob da die Grenzkontrollen wieder eingeführt werden sollen, oder die Ausländerpolitik im Allgemeinen verschärft werden soll. Ich sehe einfach nicht, dass das ein Problem ist. Die Straftatbestände sind seit Jahrzehnten rückläufig, überwiegend, und die Menschen fühlen sich tatsächlich Unsicher? Das kann nur Ergebnis sein jahrelanger Berichterstattung durch Springermedien. Und selbst wenn es ein Problem wäre, sehe ich nicht ein, dass dieser eine inhaltliche Aspekt der Grund dafür sein kann eine Partei zu wählen. Eine Partei, die der Wohlstandspumpe EU, die Deutschland extrem geholfen hat, äußerst skeptisch gegenüber steht. Eine Partei die nicht wirklich für soziale Gerechtigkeit steht. Eine Partei, die zu einem nicht unerheblichen Teil aus ausgedienten CDU-Funktionären besteht, und jetzt eine Alternative zur gängigen Politik darstellen soll?

Muss sagen da glaube ich sehr an die These, dass die Medienwelt sich so sehr mit populistischen Aussagen gegen Lucke und Co. versucht hat und diese wiederum selbige geschickt entlarvt haben, sodass ein Eindruck entstanden ist, die Partei sei zu Unrecht im Speerfreuer der Öffentlichkeit, einfach aus einem Mangel an sachlicher Auseinandersetzung mit der Dreckspartei. Aber leider kommen sachliche Auseinandersetzungen in einem großen Teil der Bevölkerung nicht so gut an, deshalb wurde da die Rhetorikmaschine angeschmissen. Kommt jetzt natürlich alles zurück der Scheiß.
Naja und außerdem ereilt Deutschland das schicksal anderer europäischer Staaten, dass durch die homogenisierung der Parteienlandschaft meist nur noch die große Koalition möglich ist, und ein wirklicher Politikwechsel nicht mehr stattfinden kann. Das hat in Groß Britannien, Frankreich, Schweden auch dazu geführt, dass Randkräfte erstarken und und sowas wie die AfD Chancen hat.

Ne aber mal ohne Scheiß, ich hab großen Hass. You heard it here first, REPORT.

Wollt eigentlich keinen politischen Artikel schreiben, aber das beschäftigt mich halt seit einiger Zeit sehr.
luv y‘all

Eine Antwort auf „Alternative für Schland“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.