Lernen: You Are Not So Smart – Prokrastination

You Are Not So Smart ist ein Buch von David McRaney, das 2011 veröffentlicht wurde und in dem er auf die psychologischen Eigenheiten des Menschen eingeht. In dieser Serie möchte ich alle beschriebenen Verhaltensweisen zusammenfassen, um ein besseres Verständnis dafür zu erhalten.


Prokrastination beschreibt unser Verhalten, anstrengende Handlungen vor uns her zu schieben. Wir sind furchtbar darin, unsere emotionalen Zustände vorherzusagen, ob wir zum Beispiel in Zukunft etwas wollen oder nicht. 
Das beste Beispiel für Prokrastination ist, wie wir selbst mit Fristen umgehen. Wenn wir die Möglichkeit haben, Fristen für uns selbst zu setzen, dann wählen wir in den meisten Fällen das Maximum, weil wir davon ausgehen, dass wir die meiste Zeit in etwas investieren können und damit das beste Ergebnis herauskommen wird.
In einer Studie von Klaus Wertenbroch und Dan Ariely wurde Studenten die Aufgabe gestellt, drei Arbeiten innerhalb von drei Wochen einzureichen. Drei Gruppen wurden unterschiedliche Möglichkeiten gegeben, die Fristen dafür selbst zu setzen. Gruppe A konnte die Fristen frei setzen, Gruppe B musste drei unterschiedliche Fristen nehmen und Gruppe C musste jeweils eine Arbeit pro Woche einreichen. In der Auswertung hat sich herausgestellt, dass Gruppe C am besten abgeschnitten hat, gefolgt von Gruppe B und dann erst Gruppe A.
Folgen: Wir können unserem zukünftigen Ich nicht vertrauen, weil es wahrscheinlich genauso gestresst sein wird, wie wir in diesem Moment. Unsere beste Herangehensweise, um gegen das Verschieben von wichtigen Aufgaben vorzugehen, besteht darin, unser zukünftiges Ich in eine Situation zu versetzen, in der es sich nicht mehr herausreden kann. Mit welchen Mitteln das genau geschehen soll, liegt jedoch in jedem von uns selbst begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.