Angeschaut: Rimworld

Ich habe mich nach mehreren Let’s Plays mal dazu durchgerungen, eines der eher langsameren Spiele auszuprobieren. Rimworld ist eine Kolonie-Simulation, bei der drei Personen bei einem Weltraumflug Schiffbruch erleiden und auf einem gesetzlosen Planeten stranden. Um dort zu überleben, müssen sie Unterkünfte aufbauen, für Nahrung sorgen und mit ihren Nachbarn Freundschaft schließen, ansonsten werden sie von marodierenden Piratengruppen oder Robotern aufgerieben.

Rimworld spielt sich ein wenig so wie ein zugänglicheres Science-Fiction-Dwarf-Fortress (eine Mischung aus Sims, Siedler und Minecraft). Nachdem du auf dem Planeten gelandet bist, musst du dich entscheiden, wie du deine Basis aufbaust: Wie verteidigst du dich gegen die Piraten? Was sind allgemein deine Prioritäten? Möchtest du erst einmal einen warmen Schlafplatz gestalten oder solltest du dich sofort um den Anbau der Felder bemühen, weil du sonst den Winter nicht überstehst? Wie möchtest du Strom erzeugen? Soll deine Basis in einen Berg hineingebaut werden, um besser geschützt zu sein, oder sollen deine Kolonisten wenigstens die Chance auf ein wenig mehr Sonnenlicht bekommen?

Die Möglichkeiten sind relativ vielfältig, obwohl in den bisherigen Versionen noch recht überschaubar. Dafür ist die Atmosphäre der Spielwelt sehr toll. Wettereffekte wechseln sich ab, der Tag-Nacht-Zyklus beeinflusst das Wohlbefinden, Ereignisse fordern einen immer wieder heraus, auf alles vorbereitet zu sein. Und generell mag ich es einfach, etwas aufzubauen und dann dem Herumwuseln zuschauen zu können. Rimworld ist im jetzigen Zustand vor allem für Spieler interessant, die sich mit Aufbau- und Survivalspielen identifizieren können, denen Spiele aus der Ego-Perspektive aber auf die Dauer zu unübersichtlich sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.