blues: Was bedeutet es, zu gewinnen?

Ich habe bemerkt, dass es mir schwerfällt, mich auf soziale Beziehungen zu konzentrieren, wenn ich mich mehrere Tage mit dem Programmieren beschäftigt habe. Allgemein fühlt sich die Wirklichkeit komisch an, wenn sich die Gedanken einen Großteil der Zeit darum drehen, verschiedene Spielprozesse nachzuvollziehen, die sich als Koroutinen möglichst wenig gegeneinander im Weg stehen sollten. Und dann fühle ich mich eben in Bars deplatziert, weil sich meine Gedanken so sehr an dieser einen Sache festgebissen haben.

Doch gerade wenn ich am Ende einer Arbeit stehe, ist da dieses Gefühl von Reibungslosigkeit. Man könnte es vielleicht am ehesten mit dem Wuseleffekt aus den Siedler- oder Anno-Spielen vergleichen. Es gibt einem diese innere Ruhe von Kontrolle und Sicherheit in einer Welt, die sich vor allem über Verständnislosigkeit definiert. Und aus dieser Situation herausgerissen zu werden, sich wieder in seine Rolle als tollpatschiges kommunikatives Individuum hineinfühlen zu müssen, ist einfach unangenehm.

Es gehört zum Leben dazu, sich ständig mit schwierigen Situationen auseinandersetzen zu müssen und zu scheitern. Aber ich mag das Scheitern nicht und versuche es deshalb soweit zu minimieren, dass ich in den Situationen, in denen es darauf ankommt, möglicherweise zu lange zögere. Und wirklich ablegen könnte ich das nur, wenn ich ein kohärentes Bild von mir aufbaue. Aber dadurch, dass es so lange dauert, die Zusammenhänge zu verstehen und sie eben nicht bei nächster Gelegenheit wieder zu vergessen, weiß ich nicht so wirklich, auf was ich mich festlegen soll.

Ich verstehe, wie ein Bild aufgebaut sein muss, damit Menschen davon mitgerissen werden und ich weiß, warum die Sonne scheinbar rötliches Licht abgibt, wenn sie sich am Abend dem Äquator annähert. Ich weiß, dass ich lernen muss, bessere Geschichten zu erzählen, wenn mir Menschen zuhören sollen. Und doch verliere ich in Unterhaltungen schnell das Interesse, weil mir dieses Gehabe so egal ist. Trotzdem wünsche ich mir, dass sich andere Menschen wohl fühlen und nicht mit für sie bedeutungslosen Fragmenten aus meinem Leben gelangweilt werden. Ich wünsche mir, dass sich die Menschen wohlfühlen, ohne dass da dieses Gewicht einer Erwartung auf ihnen lastet.

Doch kommen wir zum Wichtigen: Das Spiel ist fertig. Und ich bin restlos zufrieden. Ein Spiel über den Umgang mit Trennung; in einem C64-Stil, abstrakt und emotional. Es hat mich einige Überwindungen gekostet, aber ich bin glücklich, dass es genau so geworden ist. Ich kann mir vorstellen, dass der Grafikstil für einige eher gewöhnungsbedürftig sein könnte und dass sich viele eher etwas anderes unter einem Spiel vorstellen. Lasst euch dennoch nicht davon abhalten, denn genau das ist es, was das Medium auch sein kann! Eine Möglichkeit, Geschichten auf eine Weise zu erzählen, die eben ungewohnt ist und nicht in ein gewöhnliches Muster hineinpasst.

Gerade eben bin ich in Jena und werde deshalb erst morgen weiter machen. Für den nächsten Artikel habe ich deshalb geplant, einfach einen Überblick über die kommenden Veröffentlichungen zu geben. Bleibt gespannt!

Eine Antwort auf „blues: Was bedeutet es, zu gewinnen?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.