Wohnzimmerregal: Broken Flowers (2005)

Es gibt wenige Filme, die mich so sehr bewegt haben, wie Broken Flowers. Ich denke, es handelt sich um Jim Jarmuschs bestes Werk und gleichzeitig ist es auch der Film, den ich von der Produktion her am meisten verehre. Es ist eine Sache, einen Bombastfilm zu drehen und damit Millionen zu machen. Es ist eine andere, mit wenigen Mitteln eine mitreißende, realitätsnahe Tragikomödie zu produzieren.

Der Film erzählt die Geschichte von Don Johnston, einem in die Jahre gekommenen IT-Spezialist und ewigen Junggesellen, der einen anonymen Brief erhält, in dem ihm offenbart wird, dass er einen 19-jährigen Sohn hat, der sich auf dem Weg zu ihm gemacht hat. Sein Nachbar und Freund Winston schlägt vor, dass Don eine Liste der in Frage kommenden Frauen aufstellt und sie nacheinander besucht, um zu überprüfen, ob eine von ihnen den Brief geschrieben haben könnte.

Broken Flowers ist für mich so ein wichtiger Film, weil er diese ruhige Geschichte erzählt, in der eigentlich nicht wirklich etwas vorankommen möchte, aber in der man merkt, dass sie dem Protagonisten dennoch zu Herzen geht, auch wenn es nur wenige Momente gibt, in denen er das zeigt. Und diese Zurückhaltung verbindet sich dann mit dem passenden Ende. Ein wundervoller Film.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.